Osmoseanlagen steigern die Wasserqualität – auch in Privathaushalten

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Mit Hilfe von Osmoseanlagen kann die Wasserqualität deutlich gesteigert werden.

trinkwasser mit osmoseanlage

Eigentlich handelt es sich bei dem Vorgang strenggenommen um eine Umkehrosmose, manchmal auch als Reversosmose bezeichnet. Denn das Osmose-Prinzip hat eigentlich einen Ausgleich vorhandener Stoffe zum Ziel, die Osmoseanlage dagegen trennt die einzelnen Bestandteile und sorgt dafür, dass das Wasser am Ende weniger bis gar keine Schadstoffe mehr enthält und damit qualitativ und geschmacklich hochwertiger wird. Mit Hilfe von Druck bearbeitet sie das Wasser in einer Membrane und leitet die vorhandenen Schad- und Fremdstoffe ab, so dass sie beim Nutzer gar nicht erst ankommen.

Wasser hat zum Beispiel einen natürlichen Druck von 2 bar, Osmoseanlagen müssen einen größeren Druck erzeugen, um das Verfahren in Gang setzen zu können. In der Regel sind das zwischen 3 und 30 bar. Die „Umwandlung“ geschieht in einer Membrane, die dem Druck ausgesetzt wird. Dieser wiederum ermöglicht es den Molekülen von ihrer natürlichen Bewegungsrichtung, also bei einem Druck von 2 bar, abzuweichen und dadurch eine Trennung zwischen dem reinen Wasser und den Schadstoffen stattfinden zu lassen. So getrennt, können die Schadstoffe quasi herausgedrückt und abgeleitet werden.

Das Verfahren wird bei der Wasseraufbereitung im großen Stil auch bei bestimmten Kläranlagen durchgeführt, kann aber auch in Privathaushalten für eine bessere Wasserqualität sorgen. Das Wasser wird bestmöglich gereinigt und erreicht sogar eine Qualität, wie man sie sonst in der Natur nur bei Gletscherwasser findet. Als Filterverfahren ist es wesentlich effektiver als bekannte Alternativen. Der klassische Aktivkohlefilter kann zwar viele bekannte Chemikalien aus dem Wasser filtern, jedoch keinen Kalk und vor allem keine Nitrate, also Salze die durch den immer stärker werdenden Einsatz von Kunstdünger mehr und mehr auch in unser Grundwasser eindringen. Der Wirkungsgrad einer Wasserfilterung durch die Umkehrosmose jedoch liegt bei nahezu 100%. Und anders als bei einer Destillieranlage hat das Wasser keinen leicht säuerlichen Geschmack, sondern im Gegenteil, nach dem Einbau einer Anlage wird das Leitungswasser den Kauf von Mineralwasser überflüssig machen.

Die Technik wird übrigens auch von der NASA für ihre Astronauten angewandt, da sie das Wasser sogar aus Urin gewinnen kann. So weit wird man in Privathaushalten natürlich nicht gehen. Eine private Anlage ist aber zum Beispiel besonders zu empfehlen, wenn Kleinkinder im Haus sind. Die Qualität des so gereinigten Wassers wird man sonst nur durch den Kauf teureren Wasser in Getränkemärkten bekommen.

Bei der Wahl des richtigen Gerätes muss sich der Käufer zwischen einer Anlage mit Tank oder einer Direct Flow-Anlage ohne Tank entscheiden. Der Tank ist bei Anlagen mit einer kleineren Membran notwendig, das heißt, die Anlage hat eine geringere Filtergeschwindigkeit. Direct Flow-Anlagen filtern das Wasser hingegen schneller, allerdings lassen sie auch ein wenig mehr Schadstoffe hindurch. Zumindest bei Anlagen der unteren Preisklasse. Sie haben aber natürlich den Vorteil wegen ihrer Kompaktheit auch bei wenig Platz eingebaut werden zu können.